Eine Begegnung besonderer Art

Ich möchte euch heute eine doch recht lustige Geschichte von unserer Reise an die Mosel erzählen.
So wie immer düste ich mit meinem Herrchen Markus durch die Lande. Ich hatte es mir auf dem Beifahrersitz so richtig gemütlich gemacht und schaute mal rechts, mal links und schnappte kurz nach einer Fliege, die schon die ganze Zeit um meine Nase kreiste. Aber ohne Erfolg. Dann setzte sie sich doch direkt auf unser Womoclick-Schild am Armaturenbrett und es sah so aus, als ob sie sich freute, mich ärgern zu können. Sie rieb die Hinterbeine aneinander wie zum Hohn....fang mich doch. Ich schaute Herrchen hilflos an und gab ein kurzes "Wuff" von mir. Er lachte und öffnete beide Fenster und......jawohl.....ein Windzug fegte den Störenfried hinaus.
Nun konnten wir weiter die wunderschöne Landschaft an der Mosel geniessen, doch es dauerte nicht lange und was sahen wir.....Stau. Ach nein, sagte mein Herrchen, auch das noch. Er bog kurzerhand in einen Feldweg ein. Oh, mein Gott, wo fährt er denn hin? dachte ich und krallte mich mit meinen kleinen Pfötchen in den Sitz. War ja gar nicht so einfach, das Gleichgewicht zu halten bei dem Geschaukel. Und plötzlich sah ich...oder träumte ich....nein: ein Hinweisschild zu einem Wohnmobilstellplatz in Wintrich, direkt an der Mosel. Ich schaute meinen Zweibeiner von der Seite an und dachte, der kennt sich doch überall aus...naja ist ja auch klar, mit so einer Beifahrerin.
Ja, und tatsächlich fanden wir nach kurzer Zeit den schönen Platz. Einige grosse und kleine Wohnmobile waren schon da. Wir bogen nach rechts ab, dort waren die Plätze für die Gäste mit Hund, Katze, Maus.
Meine kleinen Hundeäuglein erspähten auch gleich ein paar fesche Artgenossen. Ich stand auf, war ganz nervös, doch Herrchen beruhigte mich......Aisha langsam. Du weisst, erst mal einparken und dann schauen wir weiter. Gesagt, getan und dann.....Leine dran, Tür auf und raus. Ach, wie schön war es hier! Direkt am Wasser unter Nussbäumen gingen wir eine Runde. Ich konnte meine Nase gar nicht oft genug in die Wiese tauchen, so viele Neuigkeiten waren zu lesen. Begrüsst wurden wir von einigen Leuten, die natürlich das Womoclick-Wohnmobil und uns zwei schon mal irgendwo gesehen hatten. Gleich kamen einige vierbeinige Genossen zu mir und schon tollten wir umher.
Doch plötzlich standen alle wie angewurzelt da! Was war das?? Irgendwoher kam ein komisches Gekrächze. Was auch immer es heissen sollte, es klang lustig. Alle Hunde- und Menschenaugen schauten rechts und links. Ach, da kam es her, aus einem Käfig. Ich hörte Herrchen lachen und sagen: "Wer bist du denn?" Und prompt kam in gekrächztem Ton "Fanta" heraus. Ich war natürlich neugierig und stellte mich gleich auf die Hinterpfötchen. Doch dieser Fanta flog wie verrückt durch den Käfig. Er war genauso erschrocken wie ich. Herrchen nahm mich auf den Arm. Von oben sah das noch interessanter aus. Nachdem die Menschen ein paar Worte gewechselt hatten, gingen wir zurück zu unserem Häuschen auf vier Rädern. Es gab etwas Leckeres zu fressen, ich bekam noch ein paar Streicheleinheiten von meinem lieben Zweibeiner und dann fielen mir auch schon meine kleinen Hundeäuglein zu und ich entschwebte ins Reich der Träume. Auch da tauchte Fanta wieder auf, er hatte mich schwer beeindruckt.
Am nächsten Morgen, Herrchen war gerade die Toilette entsorgen, war ich ohne Leine und .....ja genau, ich nutzte die Gelegenheit, schnell noch ein Blick um die Ecke......die Luft war rein, ich musste einfach nochmal zu Fanta, dem schönen Papagei mit dem orangefarbenen Gefieder. Ich hob meine Nase und schnupperte sofort, wo es lang ging, geradeaus und dann links, genau da muss es sein, dachte ich. Doch es war kein Käfig zu sehen. Hm, schade, er schläft wahrscheinlich noch. Doch im nächsten Moment hörte ich wieder diesen bekannten Krächzton...."Morning"...Ich drehte mich im Kreis, nichts zu sehen. Plötzlich fiel mir etwas Feuchtes auf die Nase. Das stinkt, dachte ich, schaute nach oben und sah den Käfig am Strauch hängen und Fanta mit aufgeplustertem Gefieder auf einem Ast sitzen. Ich bellte und sprang in die Luft, hatte der Papagei mir doch tatsächlich auf die Nase geschi......!
Natürlich wurden die Besitzer von Fanta durch mein Gebell aufgeschreckt und sie schauten aus dem Wohnmobil, was denn da los wäre. Ja schau, wen haben wir denn da, sagte der Mann zu seiner Frau. Das ist doch die kleine Aisha von Womoclick und im nächsten Moment hörte ich schon mein Herrchen rufen: Wo ist der Ausreisser? Kleinlaut verzog ich mich unter das Wohnmobil und schielte zu Herrchen und Fanta hinauf. Doch ich bekam keine Schimpfe. Komm heraus, du neugierige Nase, sagte mein Zweibeiner und zu allem Spass krächzte Fante noch...."Good bye, good bye". Denn, wie es sich noch herausstellte, waren Fanta und seine Familie aus dem fernen Schweden.
Und so legte sich die Aufregung wieder und wir zwei verbrachten noch schöne Stunden zwischen Mensch und Tier am Wohnmobilstellplatz in Wintrich an der schönen Mosel.
Für heute verabschiede ich mich mit einem freundlichen Womoclick-Blick und freu mich darauf, euch schon bald eine neue Geschichte erzählen zu können.

Neueste Beiträge
Facebook
Womoclick PDF NEU! - Der Stellplatzführer als Download